Stiller Besuch

kasra neu_001

Eigentlich sollte ich ja nicht herum schwirren und mich der Gefahr aussetzen, irgendwo einkassiert zu werden. Aber manchmal packt mich die Neugier. Und ooc-Besuche sind ja auch kein Problem. Ganz früh am Morgen störe ich auch kein Rollenspiel. Und so nahm ich mir mal Kasra vor, einfach so, weil ich da einst vor Jahren einmal ein paar schöne Wochen lang war.

Der geheimnisvoll finstere Tudor-Stil hat sich ganz und gar verflüchtigt, dafür dominiert das Exakte, Klare, Römische. Doch, das passt sehr gut! Ich kann mir das durchaus vorstellen, dass eine römische Stadt in Nordafrika am Rande der Sahara so gestaltet war. Man spürt die Hitze eines Tages, die sich im Pflaster gespeichert hat, die Kühle, die vom Bergzug herabfällt und dieses eigenartige Licht erzeugt, von dem Augustinus und dann fast 2000 Jahre später Albert Camus („Der Fremde“) erzählen. Eine traumhafte Stimmung.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s